Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt: 2007 wurden insgesamt etwa 4,8 Milliarden Euro für die kurative Behandlung von Stress und Burnout ausgegeben. 2010 waren es bereits 7 Millionen Euro. Die Steigerung der Kosten geht also parallel mit der Zunahme an psychischen Erkrankungen. Die Experten von Statistik Austria von einer Steigerung der Kosten in den nächsten Jahren in der Höhe von 1,2 und 1,5 Milliarden Euro im Bereich der psychischen Erkrankungen. Hierbei handelt es sich um die Belastungen der österreichischen Volkswirtschaft.

 

Bei der Belastung für den einzelnen Unternehmer ist es so, dass ein psychisch Erkrankter im Schnitt österreichweit 40 Krankenstandstage pro Jahr produziert, während der Durchschnitt bei etwa 12 Krankenstandstagen liegt. Damit ist also der Unternehmer belastet. Dazu kommen auch noch Leistungseinbußen bedingt durch Stress, Depression und Burnout. Die Produktivität und Wertschöpfung ist hier nicht gegeben. In Deutschland hatte man im Jahr 2010 Leistungseinbußen bedingt durch Stress in der Höhe von 16% des Bruttoinlandproduktes. Das sind in Euro gerechnet rund 364 Milliarden Euro.

Evaluierung arbeitsbedingter psychischer Belastungen

Evaluierung
arbeitsbedingter psychischer Belastungen
nach der ASchG Novelle 2013

Symposium 2017: Neues Denken schafft neue Chancen

5. Symposium für generationengerechte und gesunde Arbeitswelten in der Friedensburg Schlaining am 16. und 17. Oktober 2017. Erste Informationen gibts hier.

mehr ►

Gemeindefit Austria

Infokampagne für österreichische Gemeinden

Die Gemeinde als Drehscheibe zum wettbewerbsfähigen Unternehmen

Präventionscluster - Die Plattform für Gesundheit und Prävention

Der Präventionscluster ist ein Netzwerk von Unternehmen und zertifizierten Mitgliedern, die den Kunden die Sicherheit geben, Top-Qualität zu erhalten.

Stresstests

mehr ►

Einsparungs-Rechner

mehr ►

App

mehr ►

Studien

mehr ►

Messen

mehr ►

Seminare

mehr ►

Hotline

mehr ►

Newsletter

counter.de